Pilotprojekte gegen Diskriminierung und Hass

Die liberale Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt sind in vielen europäischen Ländern zunehmend gefährdet. Antisemitismus, Antiziganismus und Rassismus sind deutlich sichtbar. Die Stiftung EVZ unterstützt mit dieser Ausschreibung Dialoge und den Aufbau von Bündnissen für eine solidarische Gesellschaft. Wir fördern Organisationen, die nicht wegsehen und sich mit anderen zusammenschließen, wenn Hass gegen Jüdinnen und Juden, Romnija, Roma, Sintize und Sinti oder andere Gruppen auftritt. Mit ihren Projekten setzen sich diese Organisationen für eine vielfältige Gesellschaft ein und tragen zu einem respektvollen und sicheren Zusammenleben aller Menschen vor Ort bei.

Wir fördern Projekte, die lokal gemeinsam

  • kreative Ideen, konkrete Aktionen und Interventionen entwickeln
  • die Geschichte des Nationalsozialismus, Kontinuitäten von Antisemitismus und Antiziganismus oder die Auseinandersetzung
    mit Geschichtsrevisionismus und Holocaustleugnung einbeziehen (wo es inhaltlich Sinn macht)
  • das Potential haben, lebendige Debatten zu entfachen und Aktionsmöglichkeiten zu schaffen.

Es werden Dialoge und Bündnisse in Litauen, Polen, der Tschechischen Republik und in Deutschland gefördert.

Themenfelder

Antidiskriminierung, Antisemitismus, Antiziganismus, Antirassismus

FörderbereichMigration/Integration
FördergegenstandPersonalkosten, Honorarkosten, Sachkosten, Verwaltungskosten, Reisekosten
MittelherkunftStiftung
Fördersumme> 10.000 €
Hinweise Fördersumme

Projektförderungen betragen mindestens 20.000 Euro bis maximal 50.000 Euro.
Von finanziell starken Antragstellern erwarten wir einen angemessenen Eigenbeitrag. Die Einbringung von Drittmitteln ist möglich.

Projektdauerbis zu 12 Monate
Besonderheiten

Unterschiedliche Gruppen sind am Bündnis beteiligt (mindestens zwei, die auf Augenhöhe kooperieren).

Mindestens eine Gruppe mit jüdischem oder Romno-Hintergrund ist beteiligt, idealerweise eine Selbstorganisation.

Mindestens eine Institution vor Ort sichert ihre Unterstützung zu (z. B. Politik, Verwaltung, Unternehmen, Bibliothek, Museum, Polizei, Medien, Bildung, Religionsgemeinschaft etc.).