Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF)

Der Fonds umfasste die EU-Förderperiode 2014 bis 2020 und ist somit ausgelaufen.

Es wird ein Nachfolge-Programm geben: Asyl- und Migrationsfonds (AMF)

Die verfügbaren Mittel werden voraussichtlich um das 2,6-fache aufgestockt. AMF wird sich auf Maßnahmen zur frühzeitigen Integration konzentrieren, wobei die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften sowie die Zivilgesellschaft besondere Unterstützung erhalten sollen.

Sobald konkrete Informationen über Antragsmöglichkeiten veröffentlicht sind, informieren wir Sie an dieser Stelle.

 

Der Fonds deckt folgende Schwerpunkte ab:

Im Bereich Asyl ist der überwiegende Teil der Mittel für Projekte im Nationalen Ziel Aufnahme und Asylsysteme geplant. Neben der Verbesserung der Beratung und Erstorientierung steht die Identifizierung und Betreuung besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge im Fokus.

Im Bereich Integration sind die Schwerpunkte im Bereich der Vorintegration, der Teilhabe von Migranten am ökonomischen, sozialen, kulturellen und politischen Leben sowie der Verbesserung des Integrationsmanagements gesetzt.

Im Bereich Rückkehr liegt der Fokus weiterhin auf der freiwilligen Rückkehr und stärker als bisher auf der Reintegration im Herkunftsland. Deutschland wird hier auch transnationale Projekte wie ERIN zusammen mit anderen EU-Mitgliedstaaten weiterführen.

 

FörderbereichMigration/Integration
FördergegenstandPersonalkosten, Honorarkosten, Sachkosten, Verwaltungskosten, Investitionskosten, Reisekosten
MittelherkunftEU
Fördersumme> 10.000 €
Hinweise Fördersumme

Die anteilige Fördersumme durch den AMIF darf nicht mehr als 75 % betragen. Dabei gilt eine Mindestfördersumme pro Förderjahr von 100.000 Euro.
Die Projektkosten pro Jahr müssen somit mindestens 133.333,34 Euro betragen.

Besonderheiten

Förderfähige Zielgruppen sind zwingend und ausschließlich Drittstaatsangehörige mit (auch vorübergehenden) gesichertem Aufenthaltsstatus.

Letzte Änderung31. Januar 2021