21. Januar 2017

Freiwilligendienste

Freiwillige sind Personen, die sich in gemeinnützigen Einrichtungen engagieren, sich dabei beruflich orientieren und praktische Erfahrungen sammeln. Bundesfreiwillige sind mindestens 20 Stunden/Woche über einen Zeitraum von 6-12 Monaten in einer Einrichtung tätig, erhalten für ihr Engagement ein Taschengeld sowie Fortbildungen zu verschiedenen Themen.

Für Einrichtungen bedeutet der Einsatz von Freiwilligen eine Unterstützung ihrer Personalstruktur und die Möglichkeiten der verbindlichen Einbindung von Ehrenamtlichen für einen längeren Zeitraum. Gerade Migrant*innenorganisationen mit geringen personellen Ressourcen können in großem Maße hiervon profitieren.

Einige Beispiele der Aufgabenbereiche für Bundesfreiwillige:

  • generelle Unterstützung der Vereine
  • bei Bürotätigkeiten/Telefondienst
  • bei der Kinderbetreuung
  • bei handwerklichen Aufgaben
  • bei Veranstaltungen
  • bei Sprachmittlung
  • bei der Begleitung von geflüchteten Menschen zu Ämtern und vieles mehr

Das IKMO berät und unterstützt Migrant*innenorganisationen auf dem Weg zur Anerkennung als Einsatzstelle und als Träger von Freiwilligendiensten (FSJ, BFD).

Wir bieten:

  • Beratung von Migrant*innenorganisationen zu Möglichkeiten und Bedingungen des Einsatzes von Freiwilligen (Freiwilliges Soziales Jahr, Bundesfreiwilligendienst)
  • Infoveranstaltungen und Seminare zum Thema Freiwilligendienste für Migrant*innenenorganisationen in unseren eigenen sowie den Räumlichkeiten anderer Organisationen
  • Begleitung Ihrer Einrichtung auf dem Weg zur Anerkennung als Einsatzstelle für Freiwilligendienste
    Pflege und Weiterentwicklung des Netzwerkes “Freiwilligendienste interkulturell”